Innovative Positionierungsstrategie im Exec. MBA-Studium Marketing- und Vertriebsmanagement

Innovative Positionierungsstrategie im Exec. MBA-Studium Marketing- und Vertriebsmanagement

27.06.2018

Positioning LiveLearning ist ein innovativer Lernraum im Rahmen des MBA Marketing- und Vertriebsmanagements, welcher die Transfersicherheit von Gelerntem in die Berufspraxis garantiert. Durch den dynamischen Prozess des Austauschens von Perspektiven, des Gegenhaltens und Verteidigens von eigenen Ansätzen und Ideen, werden die TeilnehmerInnen darin ermächtigt, neue Erkenntnisse und Anregungen für das eigene Positionierungskonzept zu entwickeln. Die Experten des PLL – darunter Jörg Weisser, Dozent im MBA Marketing- und Vertriebsmanagement, helfen mit ihrem großen Erfahrungsschatz, den spezifisch passenden Weg zu einer erfolgreichen Umsetzung zu finden.

Da Positioning LiveLearning im Rahmen des MBAs Marketing und Vertriebsmanagement integriert ist, haben Studierende die einzigartige Möglichkeit, das eigene Anliegen oder ein Projekt in ein Seminar einzubringen und so an einem eigenen „Herzensthema“ zu arbeiten. Das Resultat: Riesige Potentiale, die jeder einzelne in sich trägt, werden genutzt.

Um mehr über dieses Thema zu erfahren, haben wir bei Herrn Weisser einmal genauer nachgefragt …

Wie funktioniert PLL – Positioning LiveLearning?

Niemand kennt die Ausgangssituation der eigenen komplexen Positionierungssituation besser als die TeilnehmerInnen selbst. Darum wird die gesamte Lernarchitektur des PLL auf die/den jeweilige/n TeilnehmerIn und deren Anliegen abgestimmt. Die persönlichen Erfahrungen und Positionierungsanliegen werden hundertprozentig durchgängig bearbeitet und alle bewährten Erkenntnisse werden 1:1 mitgenommen, da im Workshop das eigene Wirkungsfeld LIVE bearbeitet wird. Das bedeutet, dass alle im gesamten Verlauf an ihren eigenen Themen arbeiten und keinerlei Leerlauf oder Langeweile entsteht. Von der ersten bis zur letzten Minute arbeitet man als TeilnehmerIn am Thema und an der Dynamik des Erschaffens von Wichtigem und Wesentlichem für sein eigenes Positionierungsanliegen.

Die intensive Konfrontation mit dem eigenen Wirkungsfeld und dem Wirkungsfeld der LernpartnerInnen schärft zum einen den Blick für die Unterschiedlichkeiten komplexer Positionierungssituationen sowie die konkrete Auseinandersetzung mit den anderen Perspektiven. Diese Unterscheidungskompetenz – befeuert durch den Blickwinkel der Fachleute – ermöglicht den TeilnehmerInnen, die eigenen Ansätze klarer definieren zu lernen. Jede/r TeilnehmerIn ist folglich Lernende/r am eigenen Herzensthema als auch ImpulsgeberIn und „FeedbackgeberIn“ für die anderen. Dieses ganzheitlich kreativ schaffende Szenario lässt niemanden ungerührt.

Wie wird der größtmögliche Nutzen durch PLL erzielt?

Es gibt keine Leerläufe und kein ‚Zuschütten’ mit unwesentlichen Informationen. Die volle Konzentration auf das Positionieren im eigenen Wirkungsbereich lässt ungeahnte Möglichkeiten frei werden. Durch die intensive Feedbackarbeit erfolgt fast gleichzeitig ein kritisches Ausloten, Einschätzen und Bewerten der neuen Positionierungs-Erkenntnisse. Somit bekommt jede/r TN eine Fülle von ganz konkreten und voll praxistauglichen Positionierungsideen.

Der eigene Erkenntnisweg zur zugkräftigsten und vielversprechendsten Positionierungsidee verlangt Geduld, Marktkenntnis und Intuition. Damit die einzelne TN aber nicht im stillen Kämmerlein allein daran sich abmühen muss, schaffen wir durch die Dynamik der Gruppe und durch das Aktivieren der kollektiven Intelligenz ein professionelles Entscheidungsambiente. So entsteht Schritt für Schritt die Positionierung zum eigenen Herzensanliegen.

Wie sieht das PLL Workshop-Szenario aus?

Gearbeitet wird einzeln, in Lernpartnerschaften in Kleingruppen und in Plenas. Da die Inhalte durch die TeilnehmerInnen generiert werden und der Arbeitsprozess genau an diesen Inhalten sich entfaltet, wird der Raum mit intensiven sehr persönlichen „Sprachspuren“, „Visualisierungsspuren“, „Ideenspuren“ und „Resonanzspuren“ erfüllt.

Die individuelle Reise beginnt beim „Herzensthema“ und endet bei diesem. Unterwegs führt diese Reise in fremde Welten, in neue Perspektiven und so weit weg vom Herzensthema, dass vollkommen neue Blickwinkel zu mehr Klarheit aus der Distanz sich ergeben. Mit den Augen der Konkurrenz bzw. der Kunden zu schauen ist solch eine Distanzierung. Dadurch wird die eigene Position viel besser im Wettbewerbskontext wahrnehmbar.

Das Wesentliche, das Relevante, das Bleibende und das erfolgreiche Passende gilt es zu erkennen und zu formen. Und obwohl völlig unterschiedliche „Herzensthemen“ bereist werden, treibt uns der gemeinsame Lernprozess zur eigenen Positionierungs-Idee mit Zukunft.

Neugierig geworden? Erfahren Sie mehr zu unserem berufsbegleitenden MBA Studium in Marketing- und Vertriebsmanagement unter: https://www.smbs.at/studium/mba/marketing-vertrieb/