Technologischer Wandel und die Digitalisierung stellen Marketing und Vertrieb vor große Herausforderungen

Technologischer Wandel und die Digitalisierung stellen Marketing und Vertrieb vor große Herausforderungen

19.06.2018

Die AbsolventInnen des MBA ‚Marketing- & Vertriebsmanagement“ sind in der Wirtschaft sehr gefragt: Wir haben bei einem unserer Top-Referenten in diesem Studienprogramm, Herrn FH-Prof. Dr. Dominik Walcher, einmal genauer nachgefragt.

Sie sieht Ihr beruflicher Werdegang aus?

1999 schloss ich an der Universität Stuttgart das Architektur- und Städtebaustudium ab. Daraufhin studierte ich Wirtschaftswissenschaften an University of California at Berkeley und an der Technischen Universität München, wo ich im Anschluss im Bereich Innovationsmanagement bei Prof. Reichwald promovieren durfte. 2006 erhielt ich den Ruf zum Fachbereichsleiter Marketing und Innovationsmanagement im Studiengang Design und Produktmanagement der Fachhochschule Salzburg. Seit 2010 bin ich Research Associate der Smart Customization Group (Prof. Piller) am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ich habe verschiedene Lehraufträge an Hochschulen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. Schwerpunkte meiner Forschung sind zirkuläre und interaktive Wertschöpfung sowie Konsumentenverhalten und Geschäftsmodellentwicklung. Ich war Mitbegründer eines Startups für öko-intelligente Produkte. Erkenntnisse wurden vielfach publiziert und fließen in meine Vorträge und Lehre sowie meine Tätigkeit als Berater ein.

Wo sehen Sie große Herausforderungen im Bereich Marketing und Vertrieb?

Technologischer Wandel und die Digitalisierung stellen Marketing und Vertrieb vor große Herausforderungen. Die Kanäle, den Kunden zu erreichen, wie auch die Zahl der übertragenen Informationen haben bedeutend zugenommen, so dass zu Recht von einem „Krieg um Aufmerksamkeit“ gesprochen werden kann. Alle Kanäle gleichermaßen zu bespielen und die „Reise“ der Kunden zu garantieren sind eine große Herausforderung und Gegenstand des Omni-Channel-Managements. Die Digitalisierungsdisruptionen haben Folgen für uns alle. Handelsmonopolist Amazon und andere Online-Anbieter haben die Steigerung des Kundennutzens fest im Griff, was Einfluss auf unser tägliches Leben und unser Miteinander sowie auf unsere Städte und die Umwelt insgesamt hat. „Take, make, waste“, „retail apocalypse“ und „need for digital detox“ sind nur einige Begriffe dieser veränderten Welt.

Wo sehen Sie Vorteile in der Absolvierung des MBA-Studiums ‚Marketing- und Vertriebsmanagement‘?

Ich unterrichte seit 10 Jahren an der SMBS und habe viele Studierende kennenlernen dürfen. Eine Vielzahl von Teilnehmern hat einen nichtkaufmännischen Hintergrund, hat sich im Unternehmen gut entwickelt und bekommt zunehmend umfassendere Aufgaben. Durch das SMBS-Studium bekommen sie eine fundierte wirtschaftliche Grundausbildung, wissen durch die Marketing- und Vertriebsveranstaltungen ihr Angebot an den Kundenbedürfnissen auszurichten sowie „die PS auf die Straße zu bringen“. Zudem können sie durch das Leadership-Training Projekte managen und Mitarbeiter führen. Neben dem reinen Kompetenzerwerb vergrößern die Teilnehmer auch ihr persönliches Netzwerk durch die intensive Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Studienkollegen. Das Studium qualifiziert den Mitarbeiter in jedem Fall für verantwortungsvollere Positionen im Unternehmen. Tatsächlich nehme ich regelmäßig berufliche „Aufwärtsbewegungen“ der SMBS-Absolventen war …

Und zu guter Letzt: Um welche Themen dreht sich Ihre Vorlesung an der SMBS?

In meinem 2-Tages-Kurs sprechen wir zunächst grundsätzlich über die vier generischen Gestaltungsfelder eines Unternehmens: (1) Target Group, (2) Create Value, (3) Deliver Value und (4) Capture Value. Hierauf erfolgt eine Fokussierung auf das Thema „quantitative Marktforschung“. Ziel ist die Erstellung, Auswertung und Präsentation eines realen Marktforschungsprojektes. Die Studierenden arbeiten in Teams zusammen, wählen ein Forschungsthema und erstellen noch am ersten Tag einen Online-Fragebogen, der am Ende der Veranstaltung über die zur Verfügung stehenden digitalen Kommunikationskanäle (Email, WhatsApp, Facebook etc.) an das Netzwerk (= convenience sampling) versandt wird. Am nächsten Tag gibt es Impulsvorträge zu den Themen (1) Datenaufbereitung, (2) Datenauswertung (i.e. Grundlagen der Statistik) und (3) Datenvisualisierung. Am Nachmittag erarbeiten die Studierenden eine Präsentation und stellen die Ergebnisse am Schluss allen vor.

Wir haben Ihr Interesse am MBA-Studium geweckt? Auf unserer Website finden Sie unter https://www.smbs.at/studium/mba/marketing-vertrieb/ umfangreiche Informationen. Gerne beraten wir Sie auch telefonisch oder persönlich: daniela.lehner@smbs.at